PG Vorspessart

Der Pastorale Raum Spessart Nord, der am 20. Februar 2022 feierlich errichtet wurde, hat nun ein Leitungsgremium.

Am Abend des 20. Oktober 2022 trafen sich je zwei Delegierte aus den drei dazugehörenden Pfarreiengemeinschaften Hochspessart, St. Vitus im Vorspessart und Laufachtal mit Hauptamtlichen im Dorfgemeinschaftshaus in Jakobsthal.

Am 20. März 2022 waren die neuen gemeinsamen Pfarrgemeinderäte in jeder Pfarreiengemeinschaft (PG) gewählt worden. Jedes Gremium bestimmte zwei Delegierte für den neuen Rat auf der Ebene des Pastoralen Raumes. Im Einzelnen sind dies: Für die PG Hochspessart Martin Fleckenstein (Jakobsthal) und Kirsten Reuß (Wiesen), für die PG Laufachtal Michael Zierau und Dorothee Fleckenstein (Laufach), für die PG St. Vitus im Vorspessart Susanne Mahlmeister und Thomas Apler (Sailauf).

Im Pastoralteam nach dem Leitungsmodell „in solidum“ fungieren Manfred Hock, Leiter der PG Hochspessart, als Moderatorpfarrer und Andreas Reuter, Leiter der PGs Laufachtal und St. Vitus im Vorspessart als Teampfarrer.

Das neue Gremium, das im Zuge des Prozesses „Gemeinsam Kirche sein - Pastoral der Zukunft“ im Bistum Würzburg notwendig wurde, wird darüber beraten, welche Themen künftig auf dieser Ebene Sinn machen. Zu den Aufgaben gehört es, die besonderen Lebenssituationen der Menschen zu sehen, zu analysieren und spezifische Angebote und Projekte zu entwickeln, wie christlicher Glaube gelebt und für das Leben fruchtbar gemacht werden kann. Dabei gilt es, die vorhandenen Kräfte bestmöglich einzusetzen und engagierte Personen und Gruppen zu vernetzen.

Pfarrer Manfred Hock, der die Sitzung leitete, merkte an, dass die Personalsituation derzeit (noch) nicht ideal sei, doch freue er sich über den Neuzugang Johannes Dürig, der als Pastoralreferent mit einer halben Stelle ab 1. Oktober das Team der Hauptamtlichen verstärke.

Weiterhin arbeitet Diakon Tommy Reißig mit. Er ist noch bis zum nächsten Jahr bei Pfarrer Hock als Pastoralpraktikant in Ausbildung und wird zu Pfingsten 2023 in Würzburg zum Priester geweiht werden. Weiterhin auch Diakon Dieter Heßler (Heinrichsthal).

Das Treffen verlief in konstruktiver, entspannter Atmosphäre. Die Teilnehmer*innen stellten sich gegenseitig vor und beschrieben kurz die Situation in ihren jeweiligen Pfarreiengemeinschaften. Corona habe vieles zum Erliegen gebracht, so sei es anzustreben, dass das kirchliche Leben wieder in Schwung komme. Besonders die Jugendarbeit sei in den Blick zu nehmen, darin waren sich alle einig.

Mit einem Wort des Kirchenlehrers Augustinus (354 – 430) ermutigte Pfarrer Hock die Anwesenden: Der Heilige plädiert darin, Meinungsverschiedenheiten friedlich auszutragen, miteinander zu reden, zu lachen und bereit sein, aufeinander zu hören und voneinander zu lernen. Er wünschte allen eine gedeihliche Zusammenarbeit und einen positiven, zuversichtlichen Blick auf die künftigen Herausforderungen..

Text: Susanne Mahlmeister
Foto: Tommy Reißig

­