PG Vorspessart

In einem geistlichen Wort wendet sich Pfarrer Reuter an alle Mitchristen der Pfarreiengemeinschaft: Liebe Schwestern und Brüder in Christus, diese ungewöhnliche Zeit lässt uns durch die auferlegten Ausgangsbeschränkungen wohl noch spürbarer bewusst werden, was ansonsten in unserem Alltag allzu selbstverständlich gehalten wird.

Nachdem der Gottesdienstbesuch derzeit nicht möglich ist, bleibt Zeit, ein Wort Gottes für sich zu entdecken und auf die je eigene Art und Weise zu gestalten.

Das Vaterunser durchbuchstabieren. Dazu sind sie, liebe Mitchristen, ganz herzlich eingeladen.

  ... und vergib uns unsere Schuld ... Unter diesem Leitwort steht das vierte Abendlob, das Gemeindereferentin Carmen Bauer zusammengestellt hat.

MISEREOR-Kollekte am 28./29. März 2020: In diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unseren Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist.

Liebe Kommunionfamilien!
Wir haben noch einige Zeit gezögert mit unserer Entscheidung, wie wir mit den Kommunionen in Sailauf und Rottenberg verfahren.

Liebe Schwestern und Brüder in Christus, 
heute möchte ich mich als Ihr Pfarrer an Sie wenden. Ein uns bislang unbekanntes, unsichtbares Geschöpf, der Corona-Virus «COVID-19», ist uns bis in das persönliche Leben hinein gegenwärtig. Sorgen sind berechtigt – jedoch ist uns im Glauben eine Quelle des Gottvertrauens und der Zuversicht geschenkt.

Liebe Mitchristen, sie sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Gebet. Die Reihe "Abendlob - das Vaterunser" war als Gebetstreffen an fünf Mittwochabenden in der Fastenzeit geplant. Nach dem zweiten Abend kam die Coronakrise dazwischen. Daher bietet Gemeindereferentin Carmen Maria Bauer einige Texte zum Nachlesen und Mitbeten an. Bleiben wir in unserer Pfarreiengemeinschaft im Gebet verbunden.

Die Verbreitung des Coronavirus zwingt Staat und Gesellschaft ebenso wie alle Einzelnen zu besonderen Schutzmaßnahmen. Das Bistum Würzburg steht vor der Herausforderung, einerseits den Menschen zur Seite zu stehen, andererseits aber auch selbst alles zu tun, um die Verbreitung des Virus wenigstens zu verlangsamen.

So lautete das Motto des Weltgebetstages am Freitag, dem 6. März, den Frauen christlicher Konfessionen aus Simbabwe vorbereitet hatten. Der Einladung zur ökumenischen Wortgottesfeier im Bürgerzentrum waren Frauen aus Sailauf und Eichenberg gefolgt.

Mit einem Hirtenwort wendet sich Bischof Dr. Franz Jung an alle Katholiken im Bistum Würzburg. Zum ersten Fastensonntag verlas es Pfarrer Reuter in der Vorabendmesse am Samstag, dem 29. Februar in St. Vitus.

Am Aschermittwoch, dem 26.02.2020, empfingen Christen der Pfarreiengemeinschaft in der St. Vitus-Kirche das Aschenkreuz als Zeichen der Umkehr und Vergänglichkeit. "Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium" lautete der Satz beim Auflegen der Asche.

Am Sonntag, dem 2. Februar 2020, dem Fest Darstellung des Herrn – früher Mariä Lichtmess – feierten Christen beider Pfarreiengemeinschaften einen festlichen Gottesdienst in der St. Vitus-Kirche. Anschließend erhielten sie den Blasiussegen.

­